© 2018 by Katinka Zeuner

AUSZEICHNUGNEN

Ver.di Preis für Solidarität, Menschlichkeit und Fairness  DOKLeipzig 2018

Lobende Erwähnung der Jury des Dokumentarfilmpreises des Goethe-Instituts DOKLeipzig 2018

Lobende Erwähnung der Jury Bester Dokumentarfilm  Achtung Berlin Festival 2019

Preis der Ökumenischen Jury Achtung Berlin Festival 2019

JURY-BEGRÜNDUNGEN

Jury Bester Dokumentarfilm  Achtung Berlin Festival 2019

"Eine Lobende Erwähnung erhält:
DER STEIN ZUM LEBEN Regie: Katinka Zeuner
Begründung der Jury Dokumentarfilm:
Michael Spengler, der Hauptprotagonist, sagt über Regisseurin Katinka Zeuner, sie sei uneitel, aber bestimmt. Das trifft auch auf den Film zu: leise, zurückgenommen, aber mit einem präzisen und liebevollen Blick, vermag es DER STEIN ZUM LEBEN mit einfachen Mitteln uns zu berühren, ganz ohne Musik, Drohnenflüge, Spezialeffekte. Der Film handelt von Zeit: Zeit, um sich zu verabschieden, Zeit, dem Stein eine Form abzuringen, die einem Verstorbenen gewidmet sein soll. Unsere Lebenszeit ist endlich, ein Stein überdauert Jahrtausende und kann Trost spenden. Uns hat der Film wohlgetan und wir möchten uns bei Katinka Zeuner und ihrem Team dafür bedanken, uns diesen Ort mitten in Berlin und Michael Spengler, der ihn mit Wärme ausfüllt, nahegebracht zu haben."

Ökumenische Jury Achtung Berlin Festival 2019

„Katinka Zeuner fängt mit dem Dokumentarfilm "Der Stein zum Leben" ein Thema ein, über das keiner gerne spricht, aber jeden irgendwann betrifft: die Endlichkeit des Lebens. Man meint, einem Steinmetz dabei zuzusehen, wie er Grabsteine gestaltet. Doch es ereignet sich viel mehr. Der Tod wird bearbeitet, nicht nur der Stein. Leise und tiefgehend, zurückhaltend und gleichzeitig ganz nah dran an den Protagonist*innen sehen wir, wie heilsam und selbstverständlich das Reden über Verlust und Erinnerung sein kann. In ruhigen Bildern zeigt Zeuner ihrem Publikum in dem Bildhauer Michael Spengler einen Seelsorger im allerbesten Sinne, der Trauerarbeit in Wort und Stein möglich macht. Das Wirken von Michael Spengler und das fein erzählte filmische Portrait von Katinka Zeuner hat die Ökumenische Jury gleichermaßen beeindruckt.“

Jury des Ver.di Preis für Solidarität, Menschlichkeit und Fairness  DOKLeipzig 2018

"Behutsam und zurückhaltend, dabei aber äußerst präzise nähert sich der Film den Handlungen seiner Protagonisten. Beobachtet und porträtiert wird ein Steinmetz, der auf empathische Weise Trauerbegleitung, Kunst und Handwerk vereint.

Aufgrund seiner hohen künstlerischen Qualität vergeben wir den ver.di-Preis für Solidarität, Menschlichkeit und Fairness mit Freude und Hochachtung an Katinka Zeuner für ihren Film Der Stein zum Leben."